Dr. Eva Kleinemeier

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Verhaltenstherapie


Approbation als Psychologische Psychotherapeutin mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie seit 2012

Zulassung bei der KV als angestellte Psychotherapeutin in der Praxis Abbestraße (Ottensen) seit Juli 2013

Ausbildung zur Psychotherapeutin bei der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT e.V.) in Hamburg

Promotion an der Universität Lübeck Oktober 2011

Psychologiestudium in Berlin und Hamburg (Diplom 2001)


Psychotherapie bedeutet wörtlich übersetzt „Behandlung der Seele beziehungsweise von seelischen Problemen“. Und genau dies bedeutet Psychotherapie für mich: Ich möchte Menschen mit psychischen / seelischen / emotionalen Leiden unterstützen und stärken, Handwerkszeug und Strategien zu erlernen, um diese Probleme zu bewältigen und Erlebtes neu zu verarbeiten. Ziel ist, in ein Gefühl der Zufriedenheit - vielleicht sogar des Glücks - mit sich selber und auch der Umwelt zu kommen. Von großer Bedeutung ist für mich, Menschen die wegen ihrer Herkunft, Identität oder aus anderen Gründen Schwierigkeiten haben, in Psychotherapie zu kommen, den Zugang zu Psychotherapie zu erleichtern. Akzeptanz von gesellschaftlicher Vielfalt (unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität) spielt für mich persönlich und in meiner therapeutischen Arbeit eine große Rolle.


Berufliche Erfahrungen:

seit 2015 Sachverständige/Gutachterin bei den Amtsgerichten Hamburg, Celle, Itzehoe und Lübeck für Vornamens- und Personenstandänderungen bei Geschlechtsinkongruenz / Transidentität

2012-2013 angestellte Psychologische Psychotherapeutin im medicum Hamburg.

2004-2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin und klinische Psychologin in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Lübeck.

2007 Psychologin in Weiterbildung zur Psychotherapeutin im Arbeitsbereich Abhängigkeitserkrankungen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Eppendorf, Hamburg.

2001-2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Suchtforschungsinstitut ZIS der Universität Hamburg.

Arbeitsschwerpunkte:

Depression und andere affektive Störungen, Ängste, Geschlechtsinkongruenz/Transidentitäten/Transsexualität, Psychotherapie mit Migratinnen und Migranten, Psychische Belastungen bei körperlicher Erkrankungen, Zwangsstörungen, Trichotillomanie, Posttraumatische Belastungsstörungen, Anpassungsstörungen (Schwierigkeiten im Umgang mit entscheidenden Lebensveränderungen).

Mitgliedschaften:

Psychotherapeutenkammer Hamburg
Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT)